Weihnachtszeit

von rainerbexten

Hallihallo,
nach längerer Pause gibt’s jetzt wieder mal Neuigkeiten. Seit dem letzten Beitrag hat sich in Sachen Diebstahl einiges getan. Sowohl der Dieb als auch der Hehler sind gestellt, jedoch noch nicht geständig, weshalb sich der Prozess warscheinlich hinziehen wird. Außerdem ist der Laptop samt Mehrfachsteckdose wieder aufgetaucht, der multimedialen Weiterführung des Blogs steht also nichts mehr im Wege.
Arbeitsmäßig ging es abwechslungsreich weiter. Darunter gab es entspannte Jobs, wie eine Nachtschicht im Supermarkt, wobei es darum ging mögliche unachtsame Passanten, im so gut wie menschenleeren Geschäft, von Hebebühnen für Elektrikarbeiten fernzuhalten. Dies endete darin, dass man die Nacht halb schlafend und sich auditiver Unterhaltung hingebend auf einer Gemüsekiste verbrachte. Nach einer Woche ging jedoch auch das an die Substanz. Mehr zu tun hatten wir für bei weiteren Anstellungen u.a an Baustellen in Aucklands Innenstadt, wo wir überwiegend als Möbelpacker fungierten, oder in einer Tierfuttermittelfabrik, in der wir furchtlos mit Chemikalien hantierten, und dem Mastvieh seine Antibiotikamischungen tonnenweise vorbereiteten.
Unsere Freizeit verbrachten wir überwiegend mit Hostelleben und machten an den Wochenenden neben dem großen Wocheneinkauf auch Ausflüge in Aucklands Umgebung z.B. nach Piha, einem gigantischen schwarzen Sandstrand an der Westküste, in dessen Mitte der gewaltige Löwenfelsen thront und sich dort einsam Wind und Brandung entgegenwirft.
Die Arbeitszeit endete für uns mit der Weihnachtsfeier der Leiharbeitsfirma, bei der wir nochmal viel Spaß mit unserer Mitarbeiterschaft, die überwiegend aus Maori, Tongalesen, Fijianern und anderen Polynesiern bestand, hatten. So erzählten uns zwei schon ein wenig angetrunkene Tuvaluaner stolz von ihren Zeiten unter den Containerschiffern auf den sieben Weltmeeren und auch der ein oder andere hatte noch eine gute Geschichte parat. Auf diese Weise ließ sich gut ein Schlussstrich unter der Arbeitszeit ziehen.
Im Anschuss begannen für uns die ersten Weihnachtsfeiertage ohne Familie und allgemein im vollen Kontrast. Sie begannen mit einem ausgelassenen internationalen Heiligabend auf der Hostelterrasse, der nur zwischenzeitlich durch das asiatische Hostelpersonal gestört wurde, dass keinerlei Verständnis für unser Fest zu haben schien. Am Weihnachtstag machten wir uns dann mit ein paar anderen auf, um mit sechs Schlauchbooten am lokalen Strand in See zu stechen. Nach ein paar Runden vor der Küste ankerten wir dann alle zusammen und verbrachten einen entspannten Tag auf den Wogen, bis die Sonne tiefer sank und es allmählich immer kühler wurde.
Die Zeit zwischen den Jahren nutzen wir jetzt zur Planung der Route und wollen dann mit dem neuen Jahr weiterreisen.

Einen Guten Rutsch wünschen
Leo und Moritz

Nächtliche Impression

Nächtliche Impression

Sonnenuntergang über West- Auckland

Sonnenuntergang über West- Auckland

Rollen mit den Besten

Rollen mit den Besten

Unsere Lodge

Unsere Lodge

Der Löwenfelsen

Der Löwenfelsen

Yoga

Yoga

Pihas zerklüftete Küste

Pihas zerklüftete Küste

Piha

Piha

Yoga hält Einzug

Yoga hält Einzug

Auf dem One Tree Hill mit den Hostelgenossen

Auf dem One Tree Hill mit den Hostelgenossen

Die Kombüse

Die Kombüse

Der Hinterhof

Der Hinterhof

Die  Sitzecke

Die Sitzecke

Unser Trabant

Unser Trabant

Advertisements